Freitag, 7.10., bis Sonntag, 23.10.



Wenn es wahr ist, dass man sich ruhig niederlasen kann, wo gesungen wird, dann ist man bei den Nomaden in der Mongolei gut aufgehoben, denn gesungen wird viel an den langen Abenden im Nomadenzelt, der Ger.
Es sind friedliche Menschen, die sich durch ihre Gastfreundschaft jedem Fremden gegenüber auszeichnen.
Etwa die Hälfte der 2,5 Millionen Mongolen führen das Leben der Viehzüchternomaden.
Was sind das für Menschen, die unter den extremen Bedingungen, wie sie in der Mongolei herrschen, in ihren Gers durch das unerschlossene, weite Land ziehen?



Hans Günter Blau nimmt Sie mit auf eine Reise ins Hochgebirge zu den Rentierzüchtern und zu den Adlerjägern im Altaigebirge. Besuchen Sie mit ihm die Burjaten im Osten und die Kamelzüchter in der Wüste Gobi.

Der Globetrotter Blau zeigt in beeindruckenden Fotografien, wie die Nomaden in der endlosen Steppe leben und welchen Einfluss der Buddhismus und der Schamanismus auf diese Menschen hat.

Hans Günter Blau nimmt sie mit auf eine Hochzeit, Sie erleben das Naadam-Fest, begleiten die Nomaden, wenn sie mit ihrer Herde weiterziehen, und erfahren viele weitere interessante Dinge über ihre Lebensweise.