Sonntag, 9.10., bis Sonntag, 23.10.



Hans Günter Schirner (1941-2015) - eine Retrospektive

geboren 1941 in Goldberg/Schlesien
gestorben am 6.10.2015

1975 - 1978 pädagogisches Kunststudium in Bonn
Mitglied des Kunstvereins für den Rhein-Sieg-Kreis, der Initiative Kunst Hennef und Gründungsmitglied der Gruppe 6 + 2
Gruppen- und Einzelausstellungen u. a. in Köln, Bonn, Nürnberg, Dortmund, Mannheim, Düsseldorf, Wuppertal, Essen, Berlin, München, Neuwied, Frankfurt, Basel, Nizza, Cannes, Toulon, Monaco und Vence

Häufige Themen der Arbeiten sind die Problematik der zwischenmenschlichen Beziehungen (mangelnde Kommunikation, Einsamkeit, Vorurteile), meist in satirischer Form, außerdem Skurriles und Morbides in Stillleben und Landschaften.
Die Bilder sind offensiv und gelegentlich aggressiv, impulsiv und kritisch; sie sind in gleicher Weise diskret, intim und beschwichtigend. Aus Gegensätzen beziehen sie ihre Spannung; sie sind höchstpersönlich und zugleich anonym, konkret und ebenso abstrakt.
Die Arbeiten sind aber auch sichtbarer Ausdruck der Lust, eine bestimmte Farbigkeit zu variieren. Sie stellen Dokumente der privaten Welt dar und beanspruchen trotzdem - oder gerade deshalb - Allgemeingültigkeit.

www.schirner-bilder.de